Wir suchten essbare Pflanzen in der Nähe der Weide. Die Kühe folgten unseren Bemühungen auf ihrer Seite des Zaunes mit deutlich neugierigen Mienen. Kälber versteckten sich hinter ihren Müttern. Auf einmal wanderte Familie Fasan vor uns über den Weg. Die Eltern duckten sich als sie unter dem Zaun hindurch gingen, die Küken zwischen sich. Die laufen ja immer in einer Linie, das sieht alleine schon sehr amüsant aus – immer auf Sicherheit der Küken bedacht!
Zwei Kälber fanden die Vögel so spannend, dass sie erst hinter der Familie her stromerten. Ihre Kumpane guckten der kleinen Wandergruppe zu, die Kühe fanden uns Kräutersammler deutlich interessanter. Eines der vorwitzigen Vierbeiner versuchte an den Küken zu schnuppern. Und kurz war der Teufel los. Hahn Fasan zeigte, dass ein vergleichsweise kleiner Vogel durchaus imstande ist mit Krakeelen, Flügelschlagen und fiesen Schnabelattacken auf empfindliche Nasen zwei Kälber von seiner Familie fernzuhalten…