Im Winter tragen die meisten Laubbäume keine Blätter mehr. So erkennt man auf Anhieb ihren Wuchs, die Rinde auf Stamm und Ästen gut. Und man kann sie auch fühlen. Denn die Rinde jedes Baumes ist speziell. Man kann ihn daran ebenso wie an seinem Wuchs sowie im Herbst an Früchten und im Sommer an der Form seiner Blätter erkennen. Es gibt immer mehrere Hinweise, ob nun eine Birke oder eine Felsenbirne vor einem steht. Und ja, die beiden sind wirklich einfach auseinanderzuhalten!

Bäume blind wieder erkennen!

Im Winter gibt es draußen viel zu entdecken. In Bezug auf das Leben von kleinen Tieren, wie Eichhörnchen, Singvögeln, Larven von Spinnen und Insekten sogar manchmal mehr als im Sommer. Das gilt auch diejenigen, die ihnen Verstecke und Nahrung bieten: Bäume und Sträucher.

Beim diesjährigen Blogwichteln des Texttreffs – dem Netzwerk wortstarker Frauen – zog mich Lea Hauser. Sie ist blind und bloggt zu ökologischen und gesellschaftlichen Themen. Hier findet ihr zwei Übungen aus der Naturerlebnispädagogik, die ihr ab zwei Personen ausprobieren könnt (Link).